Renovieren, sanieren, modernisieren: Das ist der Unterschied

Verschiedene Baumaßnahmen einfach erklärt

Wie unterscheiden sich Renovieren, Sanieren und Modernisieren voneinander? Ganz einfach: Renovieren bedeutet verschönern. Eine Sanierung umfasst Reparaturarbeiten. Und wenn Sie Ihre Immobilie aufwerten, dann mit Modernisierungsmaßnahmen. Beispiele finden Sie hier. 

Renovieren: Zuhause schöner machen

Beim Renovieren bessern Sie optische Mängel aus. Diese im Mietrecht als Schönheitsreparaturen bezeichneten Arbeiten sind nicht notwendig, verbessern aber Komfort und Wohngefühl. Zu Renovierungsmaßnahmen zählen das Streichen der Wände, Tapezieren oder die Erneuerung des Bodenbelags. 

Sanieren: Reparaturen am Haus

Sanierungsarbeiten erfolgen, wenn Sie Schäden oder Baumängel reparieren. Das umfasst die Instandhaltung Ihrer Immobilien, indem Sie zum Beispiel undichte Fenster austauschen oder Schimmel entfernen. Kernsanierungen dienen dazu, die Bausubstanz einer Immobilie vollständig wiederherzustellen. Wenn Sie bauliche Maßnahmen vornehmen, die den Energieverbrauch von Warmwasser, der Lüftung oder der Heizungsanlage minimieren, zählt das zur energetischen Sanierung

Modernisieren: Immobilie verbessern und Wert erhöhen

Mit einer Modernisierung bringen Sie Ihr Gebäude auf den neusten Stand und erhöhen damit den Wert der Immobilie. Die Dämmung der Fassade, das Verbessern des Schallschutzes oder ein barrierefreier Umbau sind Modernisierungsmaßnahmen. 

Tipp: Während Sie kleinere Renovierungsarbeiten häufig einfacher selbst erledigen können, sollten Sie bei Sanierungsmaßnahmen und Modernisierungen besser auf das Fachwissen von Experten zurückgreifen.

Informationen zur Finanzierung Ihrer Renovierung, Sanierung oder Modernisierung finden Sie bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank.

Immobiliensuche